Binäre Optionen Broker

Viele Trader interessieren sich für den Handel mit Binäroptionen, da er hohe Renditen verspricht und offenbar einfach durchzuführen ist. Das stimmt in der Tat, allerdings ist eine Grundlage für den Erfolg die Wahl des richtigen Binäre Optionen Brokers. Er muss sicher und zuverlässig arbeiten, keinesfalls darf er im Verdacht stehen, seine Kunden zu betrügen.

Der Binärhandel

Der Handel findet mit den derivaten Anlageinstrumenten der Binären Optionen auf Basiswerte wie Aktien, Indizes, Rohstoffe und Währungen statt. Trader entscheiden, ob der Kurs ihres Basiswertes steigen, fallen, eine Preisschwelle berühren oder in einer Range enden soll, auch können sie die Performance zweier Werte – beispielsweise zweier Aktien – mit einer Binären Option vergleichen. Im Gewinnfall schütten die Broker ungewöhnlich hohe Renditen aus. Im Standardfall (Call- oder Put-Optionen) betragen diese rund 80 %, doch es gibt auf schwierige Optionen auch High Yield Renditen von mehreren Hundert Prozent. Die Laufzeiten der Optionen können bei nur wenigen Sekunden, aber auch bei Stunden, Tagen, Wochen und sogar einem ganzen Jahr liegen. Der Handel ist von daheim aus, aber auch mobil über das Smartphone oder Tablet möglich. Welche Voraussetzungen muss ein Binäre Optionen Broker erfüllen, damit der Trader erfolgreich agieren kann?

Leistungen von Binäre Optionen Brokern

Der Broker sollte eine stabile, nutzerfreundliche Handelsplattform und dazu ein großes Handelsangebot zur Verfügung stellen, darüber hinaus erwarten die Trader zusätzliche Leistungen wie Webinare, Boni, Marktberichte, persönliche Beratung, einen gut erreichbaren Support und Informationen zu möglichen Anlagestrategien. Um theoretische Fähigkeiten zu testen, ist ein kostenloses und möglichst zeitlich unbeschränktes Demokonto sehr von Vorteil. Gerade bei Letzterem gibt es noch große Unterschiede zwischen den Brokern.

Wie erfolgt ein Binärbroker Vergleich?

Es ist wahrlich nicht einfach, alle Angebote der unterschiedlichen Anbieter einander gegenüberzustellen. Es müssen mehrere Kriterien untersucht werden, wozu auch Testberichte gehören. In unserem Vergleich lag der Fokus auf folgenden Aspekten:

  • Handelskonditionen
  • Gebühren und Kapitalisierung
  • Trading-Möglichkeiten
  • Renditen
  • Assetindex
  • Trading-Plattform
  • Kontoarten inkl. Demokonto
  • Boni
  • Zahlungsverkehr
  • Support und Service (Ausbildungsprogramm)

Handelskonditionen, Gebühren und Kapitalisierung

Hier geht es um den Mindesteinsatz pro Option, Gebühren für eine Auszahlung (Handelsgebühren gibt es nicht) und die Mindestanforderungen an die Kapitalisierung. Bei den meisten Brokern ist keine hohe Kapitalisierung erforderlich, allerdings haben sie Konten im Programm, die für sehr hohe Einzahlungen sehr viel mehr Leistung bieten. Trader sollten hier genau abwägen, welche dieser Leistungen für sie wichtig sind.

Trading-Möglichkeiten und Renditen

Manche Broker beschränken sich auf sehr wenige Trading-Möglichkeiten, beispielsweise nur auf Call- und Put-Optionen oder vorrangig auf Pair-Optionen mit Aktien wie der Anbieter Stockpair. Dem stehen Broker gegenüber, bei denen eine geradezu verwirrende Vielfalt herrscht. Trader sollten sich selbst prüfen, wie vielseitig sie aktuell handeln oder später einmal handeln wollen. Auch die Renditen unterscheiden sich. Sie können um 75 %, aber auch über 90 % auf klassische Digitaloptionen und “nur” rund 150 %, aber auch über 1.000 % bei den High Yields auf Touch Optionen betragen.

Anzahl der Assets

Der Assetindex könnte bei einem Broker 50 Werte, beim anderen 250 Werte umfassen. Auch hier müssen sich Trader wiederum prüfen: Wie viele Werte möchten sie in der Praxis handeln? Auf welche Werte legen sie großen Wert? Es gibt beispielsweise Broker, die im Rohstoffbereich nur Gold und vielleicht noch Öl anbieten. Andere Broker sind unglaublich breit aufgestellt. Manche fokussieren auch eher auf Aktien oder auf den Forexbereich.

Trading-Plattform

Für die Tradingsoftware gibt es bei den Binären Optionen die drei großen Standardlösungen SpotOption, TechFinancials und Tradologic sowie einige Eigenentwicklungen von Brokern. Diese Lösungen zeichnen sich durch eine unterschiedlich hohe Benutzerfreundlichkeit aus und bieten außerdem verschiedene Optionsmöglichkeiten an. Für technisch sehr affine Nutzer ist die Handelsoberfläche vielleicht kein großes Problem, sie finden sich schnell zurecht. Es gibt aber auch begabte Händler, die es mit der Technik nicht so sehr haben und daher sehr einfache und höchst übersichtliche Darstellungen bevorzugen. Nicht zu vergessen ist die Darstellung einer Trading-Plattform auf dem mobilen Endgerät eines Nutzers. Die Broker setzen hierfür zwar Responsive Webdesign ein, also ein Design, das das abrufende Endgerät erkennt und die Seite auf einem Smartphone anders öffnet als auf einem Desktop-PC oder einem Tablet. Dennoch sind manche Webseiten sehr gut für mobile Endgeräte geeignet, andere weniger. Wer einen Broker auswählt, kann ihn also gleich einmal vom Smartphone aus aufrufen, um das zu überprüfen.

Banking und Service

Beim Banking interessieren die angebotenen Zahlungswege und vor allem die kostenlose und schnelle Auszahlung. Letzteres ist noch sehr selten anzutreffen. Viele Broker gewähren gerade bei niedriger Kontokapitalisierung nur eine kostenlose Auszahlung pro Monat. Im Schulungsbereich erwarten die Trader Webinare und umfangreiche Erläuterungen zum Binärhandel sowie zur speziellen Handelssoftware.

Fazit zum Brokervergleich bei Binären Optionen

Leider gibt es nicht den einen erstklassigen Broker, dem wir in jedem Bereich eine Bestnote geben würden. Trader müssen daher wissen, was für sie wichtig ist. Nach reiflicher Überlegung können sie dann beim Broker ihrer Wahl ein Konto einrichten.